Jetzt kontaktieren: (089) 430 55 55

Privatpraxis Orthopädie München - Häherweg 1, 81827 München Hier finden Sie uns

Dr. Caro 2008 auf dem Jahreskongress der Süddeutschen Orthopäden

Dr. Caro 2008 auf dem Jahreskongress der Orthopäden in Baden Baden

Vom 1. bis 4. Mai 2008 findet in Baden-Baden der  Vereinigung der Süddeutschen Orthopäden statt. Dr. Wolfgang Christopher Caro wird einen Vortrag zum Thema Grundlagenforschung halten. Der Titel lautet „Synthese einer Polymer-Matrix für das Tissue Engineering mittels einer neuartigen Gelatine Fusionstechnik.“

Dr. Caro fasst 2008 die Ergebnisse seiner jahrelange Forschung in Deutschland und USA zusammen

Hierbei stellte er die Ergebnisse seiner Arbeit über die Synthese von Polymermatrices mit definierter Porengröße und Interkonnektivität vor. Diese Untersuchungen begann er bereits bei Prof. Yaszemski in der Mayo Clinic, Rochester, USA

http://www.mayo.edu/research/faculty/yaszemski-michael-j-m-d-ph-d/bio-00027371

Gerade auf dem Feld der Knochen- und Knorpelregeneration gibt es derzeit keine Möglichkeit bei injezierbaren, flüssigen Polymeren eine definierte Porengröße und Interkonnektivität der Poren herzustellen. Dr. Caro entwickelte hierfür ein Verfahren, bei dem mittels Gelantine Kristallen, die bei 36°C und 98% Luftfeuchtigkeit sich verbinden, Polymergerüste hergestellt werden können, die genau diesen Anforderungen entsprechen.

Dr. Caro 2008  – das Jahr in dem Gelantine und Polymer Kontakt aufnahmen.

Durch diese Entwicklung können nun für jegliche Art menschlichen Gewebes, das eine straffe Struktur aufweißt, Ersatzmaterialien gezüchtet werden. Dabei geht es in erster Linie um knöcherne oder knorpelige Defekte, die von selbst nicht heilen und somit mit externen Zellen versorgt werden müssen. Diese gedeihen auf den Polymergerüsten relativ gut, da die Gelantine Partikel mit Wachstumsfaktoren und /oder Stammzellen beladen werden können.

Dr. Caro 2008 – Rasterelektronenmikorskopie

Die Ergebnisse der Versuche konnten sehr schön in Rasterelektronenmikroskopischen Aufnahmen bestätigt werden. Beispielhaft wurden hier Polymerscaffolds abgebildet. Die Originalaufnahmen sind aus urheberrechtlichen Gründen nicht im Internet präsentierbar. Um diese Ergebnisse hatte sich in der Mayo Clinic ein regelrechter Streit entwickelt. Das Verfahren des Rapid Prototyping stellt eine Alternative dar, ist aber für flüssige Polymer, die injeziert werden können, nicht sinnvoll in der Anwendung. Somit  ist weiterhin viel Forschungsarbeit notwendig, um eines Tages den Satz: „Da kann man nichts machen.“ ad absurdum zu führen.

Dr. Caro 2008 – Polymergerüst

Seit 1971 für Sie da. Vielen Dank für Ihr Vertrauen!Zum Imagefilm